Cocktail Mixer
Ein Selbstbauprojekt

Teil 2 - Motorrevision



Abbildung 1: PX80-Motor vor und nach der äußerlichen Reinigung
 
Bevor der Motor geöffnet wird, wird dieser von außen gereinigt. Das hat den Grund, dass kein außen anhaftender Straßendreck in das Motorgehäuse gelangen kann. Da der Motor vorher Öl verloren hat, liegt auf diesem eine 1cm dicke Öl-Dreck-Schicht. Die Reinigung vom linken zum rechten Bild dauerte drei Stunden!


Abbildung 2: Geöffnete Lüfterhaube am Motor, abgenommene Schaltraste
 
Abbildung 2 zeigt einen Blick auf das Lüfterrad (Polrad). Dazu wurde die Lüfterhaube abgenommen. Um das Lüfterrad herum ist der Zahnkranz erkennbar, welcher nur bei Elestart-Modellen verbaut ist. In diesen Kranz greift der Elektromotor, den man links am Gehäuse sehen kann. Er beschleunigt dadurch über das Lüfterrad die Kurbelwelle und startet so den Motor.


Abbildung 3: Zündgrundplatte des Motors, Markierung der Position
 
Unter dem Lüfterrad, welches zeitgleich auch als Polrad für die Erzeugung der Zündspannung dient, liegt die Zündgrundplatte (Vgl. Abbildung 3). Achtung: Bevor diese demontiert wird, sollte in jedem Fall eine Markierung gesetzt werden, an welcher Position die Zündgrundplatte verschraubt war. Die Lage der Verschraubung bestimmt den Zündzeitpunkt!


Abbildung 4: Leere Hälften des PX80-Motors
 
Nachdem alle Teile aus den beiden Motorgehäusehälften entnommen sind, können die Lager getauscht werden. Am einfachsten geht das, indem man die Motorhälften erhitzt (Zum Beispiel im Backofen). Anschließend lassen sich alle Lager ganz leicht ausschlagen. Mit den alten ausgeschlagenen Lagern und Simmerringen werden dann die neuen Lager eingeschlagen. Dies verhindert Schäden am neuen Lager. Beim Einschlagen sollte niemals ein Metallhammer, sondern immer ein Gummi-/Plastikhammer verwendet werden!


Abbildung 5: Eingesetztes Getriebe und Kurbelwelle
 
Nachdem die neuen Lager eingesetzt wurden, müssen noch alle anderen Verschleißteile getauscht werden. In diesem Fall sind das das Schaltkreuz, das Kickstarterritzel und die Gummistopper der Kickstarterwelle. Abbildung 5 zeigt das Motorgehäuse mit bereits eingesetztem Getriebe (links) und eingesetzter Kurbelwelle (rechts).


Abbildung 6: Motorseite der Kupplung, Montage der Bremstrommel
 
Auf der anderen Seite des Motors befindet sich die Abdeckung unter der die Kupplung angebracht wird. Diese besteht aus einem Kupplungskorb, der direkt auf die Kurbelwelle geschraubt wird. Im Kupplungskorb sind feste Reibscheiben aus Metall und Scheiben mit dem Kupplungsbelag eingesetzt, die über sieben Federn aufeinander gepresst werden. Die Kupplungsscheiben und die Federn werden aufgrund der geplanten Hubraumerweiterung auf verstärkte Federn und vier Belagsscheiben anstatt der serienmäßig verbauten drei Scheiben geändert.


Abbildung 7: Über Nacht in Getriebeöl eingelegte Kupplungsbeläge
 
Vor der Montage der neuen Kupplungsscheiben sollten diese über Nacht in Getriebeöl eingelegt werden, um einen erhöhten Verschleiß bei Inbetriebnahme des Motors zu vermeiden.


Abbildung 8: Motor abgedichtet, Sicht auf die Zylinderaufnahme mit Pleuel
 
Abbildung 8 zeigt die Zylinderaufnahme am Motorgehäuse mit bereits abgedichtetem Motor. Zum Abdichten wird zusätzlich zur originalen Piaggio-Papier-Dichtung noch eine Motordichtmasse verwendet. Durch diese Anwendung ist der Motor auch bei kleinen Unebenheiten der Auflageflächen zu 100% dicht. Das Motordichtmittel wird auch bei modernen Motoren verwendet und bietet einfach zusätzliche Sicherheit.


Abbildung 9: Komplett revidierter PX80-Motor mit neuem KRÜGER DR 135
 
Für die Vespa ist eine Hubraumerweiterung von 80ccm auf 135ccm vorgesehen, um diese als Motorrad anmelden zu können. Abbildung 9 zeigt die Hubraumerweiterung in Form des neuen KRÜGER DR 135 Zylinders mit passendem Zylinderkopf. Der Zylinder ist bis Baujahr 89 eintragungsfähig. In der ABE wird der Modelltyp der Vespa von 91 zwar erwähnt, sodass die baulichen Vorrausetzungen zur Eintragungen erfüllt sind, zur Abnahme ist jedoch ab 89 eine Abgasuntersuchung notwendig, sodass dies in diesem Fall nur per Einzelabnahme erfolgen kann.


Abbildung 10: Neue Abdeckung der Schaltraste aus Edelstahl
 
Aufgrund des schlechten Zustands der alten Schaltrastenabdeckung wird hier eine neue aus Edelstahl montiert.


Abbildung 11:
Komplett revidierter PX80-Motor, Ansicht Kupplungseite
 
Abbildung 11 zeigt den komplett revidierten Motor. Der Vergaser und der Luftfilter sind bereis montiert. Es fehlt lediglich noch die Abdeckung der Vergaserwanne und die Zylinderhaube.


Abbildung 12: Montage der vorderen Bremstrommelaufnahme
 
Abschließend wird noch die vordere Aufnahme der Bremstrommel montiert. Abbildung 12 zeigt die korrekte Montage der Bremsbacken. Alle Reibpunkte werden mit Kupferpaste bestrichen, damit diese Stellen dort nicht korrodieren können und immer beweglich bleiben.


Hier geht's weiter mit Teil 3 - Lackierung...