Cocktail Mixer
Ein Selbstbauprojekt

Teil 1 - Demontage



Abbildung 1: Eigenkonstruktion Vespa-Montageständer
 
Beginnen sollte jede Vespa-Restauration mit der Kontruktion geeigneter Montagehalterungen, wie hier in Abbildung 1 zu sehen. Ein solcher Ständer hilft, beim Demontieren einen festen Sitz des Rahmens zu haben. Gleichzeitig lässt sich die Vespa im Ganzen durch die Werkstatt an die entsprechend gewünschte Stelle schieben.


Abbildung 2: Innenleben Lenker, Verlauf Seilzüge und Kabel
 
Während der Demontage aller Teile empfiehlt es sich, von jeder demontierten Schraube und jedem entfernten Bauteil ein Foto zu machen, um hinterher wieder genau zu wissen, welches Teil wo hin kommt. Achtung: Verlasst euch hier nicht zu sehr auf Bilder aus dem Internet, da sich zum Teil Farbkombinationen von Kabeln unter den verschiedenen Baujahren unterscheiden.


Abbildung 3: Ausgangszustand Vergaser, ungereinigt
 
Der Vergaser zeigt, dass die Vespa lange nicht gereinigt wurde. Das wird sich durch die Restauration ändern. Im Zuge der Demontage werden alle Teile komplett zerlegt und akribisch gereinigt. Zur ersten groben Reinigung empfielt sich Bremsenreiniger, da dieser in großen Mengen günstig zu erwerben ist und während dem Reinigen rückstandsfrei verdunstet - auf richtige Lüftung achten!


Abbildung 4: Rahmen in demontiertem Zustand
 
Abbildung 4 zeigt den Rahmen ohne jegliche Anbauteile. Es wird darauf Wert gelegt, dass sowohl Seilzüge und Kabelbaum aus dem Rahmen entfernt als auch alle Lager ausgeschlagen sind. Nur auf diese Weise ist eine absolut saubere Lackierung möglich.


Abbildung 5: Bodenblech, rostfrei jedoch deutlich verfärbt
 
Eine Innenaufnahme des Bodenblechs zeigt, warum eine neue Lackierung dringend notwendig ist. Die weiße Originallackierung hat sich durch austretendes Öl im Laufe der Zeit unschön gelblich verfärbt.


Abbildung 6: Übersicht aller zu lackierenden Blech-Teile
 
Nachdem alle Anbauteile entfernt sind werden die Blechteile mit der weißen Lackierung zum Sandstrahlen und anschließend zum Lackierer gegeben. Eine solche Lackierung lässt sich zwar auch zuhause durchführen, jedoch nur, wenn auch die Temperaturen im Hobbyraum entsprechend sind. Dies war hier über Winter nicht der Fall.


Abbildung 7: Übersicht aller Fahrwerkskomponenten
 
In Abbildung 7 sind alle Teile des Fahrwerks zu sehen. Diese Teile werden schwarz pulverbeschichtet. Das hat den Vorteil, dass Dreck später schlechter haftet und durch die schwarze Farbe auch generell schlechter zu sehen ist. Vor der Pulverbeschichtung werden aus den Bremstrommeln und der Bremstrommlaufnahme ebenfalls alle Lager ausgeschlagen.


Abbildung 8: ALLE an einer Vespa PX 80 verbauten Schrauben
 
Abbildung 8 zeigt eine Übersicht über ALLE an einer Vespa PX 80 verbauten Schrauben. Gar nicht wirklich viele, oder?


Abbildung 9: Neu-Bestellung aller Schrauben in der passenden Festigkeit
 
Das Ziel ist, alle Schrauben neu zu besorgen. Diese Auflistung zeigt die Bestellanweisung an den örtlichen Schraubenhandel, da die Schrauben eine bestimmte Festigkeit aufweisen müssen und manche Sonderformen von Schrauben gar nicht im Baumarkt erhältlich sind.


Abbildung 10: Zerlegter Vergaser bereit für das Ultraschallbad
 
Abschließend wird der Vergaser ist seine Besandteile zerlegt und so auf das Ultraschallbad vorbereitet. Die Ultraschallreinigung ist die schonenste und gründlichste Reinigungsart, um den Vergaser wieder sauber zu bekommen.

Hier geht's weiter mit Teil 2 - Motorrevision...