Cocktail Mixer
Ein Selbstbauprojekt

Bedienung



Abbildung 1: C#-Bedienoberfläche des Cocktail Mixers


Die Software zur Bedienung des Cocktailmixers wurde in Microsoft's C# programmiert. Später soll noch eine Android-App für Smartphone und Tablet folgen. Zur Verbindung mit einem Android-Gerät ist auf der Hauptplatine bereits ein Bluetoothmodul vorbereitet.

In obiger Abbildung ist die grafische Benutzeroberfläche dargestellt, wie sie auf dem PC angezeigt wird. Grundsätzlich dient die Software der Verwaltung der Cocktails. Es lassen sich mit Ihrer Hilfe neue Cocktails anlegen, bearbeiten oder löschen.
In der links dargestellten Tabelle werden alle eingepflegten Cocktails angezeigt. Leuchtet das Feld neben einem Cocktail grün, so bedeutet das, dass der Barstock (also die angeschlossenen Getränke) ausreicht, um den Cocktail zu mixen.

Bei Auswahl eines Cocktails werden in den Feldern "Beschreibung" und "Rezept" der zugehörige abgespeicherte Beschreibungstext und die Zusammensetzung des Cocktails angezeigt. Zusätzlich lässt sich für jeden Cocktail ein Bild abspeichern, welches bei Auswahl entsprechend angezeigt wird.



Abbildung 2: Maske zur Erstellung eines neuen Cocktailrezepts


Abbildung 2 zeigt die Maske, welche sich beim Betätigen des Buttons "Neuer Cocktail" zur Erstellung eines neuen Rezeptes öffnet. Hier können alle notwendigen Informationen eingetragen werden. Das Rezept muss dabei ganzzahlig in Parts ("Prts"), also in Anteilen vom Gesamtvolumen, angegeben werden. Eine Eingabe von "Brauner Rum - 2prts" und "Cola- 3prts" würde demnach zum Beispiel bedeuten, dass der Mixer das Glas zu 2/5 mit braunem Rum und zu 3/5 mit Cola füllt.



Abbildung 3: Tab Barstock


Neben dem Tab "Mixer", der in Abbildung 1 dargestellt ist, existieren noch zwei weitere Tabs "Barstock" und "Gerät". Abbildung 2 zeigt den Tab des Barstocks, mit dem sich die angeschlossenen Getränke zu den passenden Anschlüssen in der Software eintragen lassen. Nach den hier eingetragenen Werten entscheidet sich auch, ob ein Cocktail in der Übersicht als verfügbar (grünes Symbol links neben dem Cocktail) angezeigt wird.



Abbildung 4: Tab Gerät


Ist der Cocktail Mixer per USB verbunden und wird eingeschaltet, wird das automatisch von der Software erkannt und das Gerät als "Connected" angezeigt. Gleichzeitig wird der Status der intern laufenden Statusmaschine (siehe Software) ausgelesen. Falls sich der Cocktail Mixer in einem Fehler befindet, kann außerdem die Fehlerquelle und der aufgetretene Fehler ausgelesen werden. Die Visualisierung des Zustandes der Statusmaschine und des aufgetretenen Fehlers erfolgt zum einen in der Übersicht in der Statusleiste der Software. Detailinformationen können dann unter dem Tab "Gerät" (siehe Abbildung 4) in der Gruppierung Fehlerzustand abgerufen werden.
Mögliche auftretende Fehler sind zum Beispiel, das Wegnehmen des Glases während dem Abfüllprozess, das durch die Waage erkannt wird oder der Versuch ein Rezept zu übertragen, während die Rezeptverwaltung in Verwendung ist. Grundsätzlich sollte die Firmware des Cocktails Mixers so stabil laufen, dass sie nicht abstürzt, sondern jeden Fehler abfängt und dann in einen Fehlerzustand wechselt, den man anschließend mit der PC-Software auslesen kann.

Sollte doch mal ein Fehler aufgetreten sein, so kann der Cocktail Mixer mit den zwei Reset-Buttons neugestartet werden. Ein Softreset lässt die Statusmaschine von neuem anlaufen und setzt den Fehlerzustand zurück. Diesen Reset auszuführen macht zum Beispiel dann Sinn, wenn ein ungeduldiger Partywütiger sein Glas weggenommen hat, bevor die Abfüllung beendet war.
Ein Hardreset startet den Mixer sofort komplett neu, als würde dieser frisch eingeschaltet werden. Im Grunde genommen muss ein derartiger Reset nur bei einem Programmfehler ausgeführt werden. Das sollte hoffentlich nicht vorkommen .

Die linke Gruppierung des Tabs "Gerät" steuert den RGB-Controller der Hauptplatine. Klickt man auf das farbige Kästchen in der Farbauswahl, öffnet sich folgender Color Picker:


Abbildung 5: Color Picker zur Auswahl der Beleuchtungsfarbe


Mit dem Color Picker lässt sich ganz einfach, wie aus Gimp, Paint, Photoshop, etc. bekannt eine Farbe auswählen, welche anschließend durch einen Tastendruck auf den Button "Manuelle Farbauswahl" an den Cocktail Mixer übertragen werden kann. Die RGB-Beleuchtung sollte dann in der passenden Farbe leuchten. Zusätzlich zur manuellen Farbauswahl lassen sich verschiedene Effektprogramme auswählen. Dazu zählen hier ein Blinkmodus, ein Fadingmodus, und ein Stroboskoplicht. Für alle Modi lassen sich jeweils die entsprechenden Geschwindigkeiten, mit denen die Effekte ausgeführt werden einstellen.
Übergreifend zu Modi oder Beleuchtungsfarbe gibt es eine Einstellung "Helligkeit", mit der sich die Helligkeit der RGB-Beleuchtungseinrichtung steuern lässt.

Abschließend bleibt zu beschreiben, wie ein Cocktail von der Software in das Gerät übertragen wird.


Abbildung 6: MIX-Button zu Übertragungs des Cocktailrezepts


Dazu lässt sich im Tab "Mixer" zunächst die Größe des untergstellten Glases in Milliliter einstellen. Anschließend kann mit dem in Abbildung 6 dargestellten Dropdown-Menü ausgewählt werden, wie stark der Cocktail sein soll. Es besteht Auswahl zwischen Tea, Moderate und Heavy Drinker. Bei der Einstellung Tea Drinker wird das Rezept wie angegeben übertragen. Ab einer Einstellung von Moderate Drinker werden alle alkoholischen Flüssigkeiten mit einem Faktor beaufschlagt. Dieser beträgt bei Moderate Drinker 1,2 und bei Heavy Drinker 1,5 .
Ein Druck auf den Button "MIX" lässt die Software die benötigten Gramm pro Getränk berechnen und übermittelt dem Mixer das formatierte Rezept.
 
Zum Anfang der Seite